BUND-Ortsgruppe Lörrach-Weil

 

Der Vorstand: Regina Breitzke-Tertelmann, Raphael Mainiero, Frank Hergt(Kassierer), Amandine Tupin und Peter Schladt

Ansprechspartner

Der 3er Vorstand:

 

  • Für den Bereich Naturschutz: Markus Wursthorn, Frohnbergstraße 3, 79539 Lörrach, Tel.: 07621-10860, Email: mark.horn@email.de
  • Für das untere Kandertal: Regina Breitzke-Bertelmann, 79595 Rümmingen, Tel.:07621-12616, Email: fam.bertelmann@web.de
  • Für den Bereich Energie: Amandine Tupin, Burgstr. 7, 79539 Lörrach, Tel. 07621-5835648, Email: amandine@cheerful.com

Für die Stellungnahme: Kai Hitzfeld, Email: kai.hitzfeld@kabelbw.de

Für den Krötenzaun: Henric Dressler, Email: henric.dressler@roche.com

Für die Schmetterlinge: Jörg Bräsicke, Email: joerg.braesicke@freenet.de

Weitere Infos unter http://www.bund-loerrach-weil.de/

 

Treffen der Ortsgruppe

Wir treffen uns jeden letzten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Nellie Nashorn in Lörrach. Jede/jeder ist herzlich willkommen dazu zu kommen !

Umwelt schützen. Natur bewahren: Der BUND

Schwerpunkte unseres kommunalen Engagements sind: Praktischer Natur- und Artenschutz, Betreuung von Schutzgebieten, Verhinderung von Eingriffen in Natur und Landschaft, Einfluss auf Flächenplanung und Stopp des Flächenverbrauchs, Energie, Klimaschutz und Verkehr.

Biotopradtour

Mit einer Radtour zu den Biotopen der BUND Ortsgruppe Lörrach-Weil hat das diesjährige Erlebnisprogramm „Biotopvernetzung“ einen guten Start hingelegt.
Unter der Führung von Raphael Mainiero hat eine Gruppe an Interessierten die BUND Biotope am und auf dem Tüllinger Berg erkundet. Neben Magerwiesen mit vielen Orchideen gibt es auch ein wichtiges Trittsteinbiotop für allerlei Tier- und Pflanzenarten. Der „Zahndtsche Garten“ bietet in einer intensiv genutzten Landschaft eine rettende Insel für, Gartenrotschwanz, Star, Specht, Meise, aber auch vielen Gräsern und Pflanzen, wie dem Scharbockskraut. Vorgestellt wurde au f der Tour auch die „Bettlerküche“, die zurzeit noch von den BUND Aktiven der Ortsgruppe hergerichtet wird. Sie soll in naher Zukunft dem Gartenrotschwanz und der blauen Holzbiene Unterkunft und Nahrung bieten. Beide Arten sind gefährdet und benötigen passende Habitate, um ihren Bestand zu sichern. Alle Beteiligten waren begeistert von den artenreichen Biotopen und deren Bewohnern, die von Raphael Mainiero alle benannt und kenntnisreich erläutert wurden.



Kontaktformular

Erfahren sie mehr über die Arbeit des BUND in der Region Hochrhein.

Suche