BUND-Ortsgruppe Jestetten

Ansprechpartner

Andreas Merk, BUND Ortsgruppe Jestetten

Andreas Merk
Bivangweg 4, 79798 Jestetten
Tel. 07745 / 9 28 58 28
bund.jestetten@bund.net

Treffen der Ortsgruppe

Jeden Mittwoch im Cafe Central in Jestetten um 20 Uhr, 

Infos erfragen bei Andreas Merk 07745 9 28 58 28 oder bei bund.jestetten@bund.net

Projekt Streuobstwiese „Jestetterli“

Das Projekt Streuobstwiese „Jestetterli“ stellt einen Schwerpunkt in der Arbeit der Ortsgruppe dar. Ziel ist es, für die Erhaltung der letzten Streuobstwiesen in Jestetten zu sorgen. Namensgeber für das Projekt ist der „Jestetterli-Apfel“, eine alte Sorte aus der Region, die z.B. in der Schweiz als sehr erhaltenswert gilt.

Auf Grund von persönlichen Kontakten zu einem Grundeigentümer entschied sich die BUND Gruppe dazu, die Realisierung des Projektes im Gewann „Rothen“ zu beginnen. Hier ist eine Vielzahl von Handtuchgrundstücken vorhanden. In früheren Zeiten nutzten die Eigentümer die Hanggrundstücke als Wiese und Anbaufläche für Obstbäume. In den letzten Jahrzehnten fand aber keine nachhaltige Bewirtschaftung mehr statt. Alte Bäume wurden nicht mehr ersetzt. Langfristig bestand die Gefahr, dass eines Tages alle Obstbäume verschwunden sein würden und die Grundstücke entweder verwildert oder landwirtschaftlich intensiv genutzt werden würden.

Die BUND Gruppe konnte ein erstes Grundstück im „Rothen“ mit einer Fläche von ca. 30 ar langfristig in Pacht nehmen. Danach begannen die Mitglieder, das Grundstück für die Bepflanzung vorzubereiten. Parallel dazu trugen sie das Thema schrittweise in die Öffentlichkeit und erfuhren dabei eine sehr positive Resonanz. Die örtliche Sparkasse z.B. unterstützte das Projekt mit einer namhaften Geldspende. Weiterhin fanden sich „Baumpaten“ für die Finanzierung der ersten 21 Obstbäume, deren Pflanzung im Herbst mit zahlreichen Helfern aus dem Ort stattfand.

 

In den folgenden Monaten wurde die Fläche schrittweise aufgewertet. Zum Beispiel dadurch, dass ein Insektenhotel eingerichtet wurde und der vorhandene Weidezaun ergänzt wurde. Im darauf folgenden Sommer finanzierte die Ortsgruppe das Material für den Bau von 20 Nistkästen, die die örtliche „Schule an der Rheinschleife“ in einer Projektwoche anfertigte. Anschließend wurden die Nistkästen an verschiedenen alten Obstbäumen im „Rothen“ durch Mitglieder der BUND Gruppe und Vertretern der Schule befestigt. Die Pachtfläche „pflegen“ Schafe, die ein BUND-Mitglied schon seit Jahren auf seiner Weide im „Rothen“ hält.

Im vergangenen Frühling war es möglich, ein Nachbargrundstück zur frisch bepflanzten Fläche mit ca. 20 ar langfristig hinzuzupachten. Auf dieser neuen Fläche stehen nur noch wenige alte Bäume, sodass es dringend geboten war, den Bestand wieder zu ergänzen.  Für die Finanzierung dieser Maßnahme konnte die Ortsgruppe die Realschule Jestetten gewinnen. Deren Schüler sammelten Spenden für die Deutsche Umwelthilfe. Daraus erwuchs der Schule ein stattlicher Betrag für eigene Umweltprojekte. Das Projekt „Jestetterli“ hatte inzwischen durch regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit in Jestetten und Umgebung einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt. So kam die Realschule auf die BUND Ortsgruppe zu. Da die Bepflanzung des erwähnten Grundstücks anstand, war man sich schnell einig, das Geld für diesen Zweck zu verwenden.Im Oktober 2010 fand zusammen mit Schülern, Eltern sowie Lehrern der Realschule Jestetten eine Pflanzaktion für 12 neue Obstbäume statt.

Auf Grund der bisherigen positiven Erfahrungen und der guten Resonanz in der Öffentlichkeit hofft die Ortsgruppe Jestetten, in den nächsten Jahren weitere Grundeigentümer im „Rothen“ für das Projekt Streuobstwiese „Jestetterli“ zu gewinnen, damit sie ihre Flächen langfristig an den BUND verpachten.

Abschließend ist noch festzuhalten, dass die Maßnahme inzwischen Bestandteil des Interreg IV-Projektes „Obstgärten“ ist. Dieses grenzüberschreitende deutsch-schweizerische Projekt hat u.a. zum Ziel, die Situation für die Population von Gartenrotschwanz, Steinkauz, Wiedehopf und Wendehals zu verbessern. (AMi)



Kontaktformular

Erfahren sie mehr über die Arbeit des BUND in der Region Hochrhein.

Suche