BUND Ortsgruppe Albbruck

Ansprechpartner

Franz Brüstle

Franz Brüstle
Albbrucker Straße 51, 79774 Albbruck-Schachen
Tel. 07753 / 54 56

Infos erhalten sie per Email bei: f.bruestle@t-online.de

Treffen der Ortsgruppe

Jeder erste Dienstag im Monat, 20 Uhr, Gasthaus Adler in Albbruck-Schachen

keine Sitzung im Juli, August und Dezember

 

Einige Schwerpunkte der BUND OG Albbruck

 

-          Förderung von Streuobstwiesen

-          Anbringung von Nisthilfen (u.a. für Schleiereulen,Turmfalken, Schwalben, Meisen …) und auch die Errichtung eines Storchenhorstes   

-          Errichtung und Betreuung von zwischenzeitlich über 100 Feuchtbiotopen

-          Anlegung von Feldhecken mit Schwerpunkt Biotopvernetzung

-          Betreuung eines Froschzauns

 

Bereits seit Jahrzehnten bezuschusst die BUND Gruppe Albbruck den Kauf von Obsthochstämmen mit je 10 € pro Baum oder übernimmt selbst Pflanzungen von Streuobstwiesen. Seit Beginn des Projektes wurden ca. 1000 Bäume gepflanzt bzw. bezuschusst.

Ergänzend hierzu bieten die BUNDler seit Jahren (traditionell am Fasnachtsdienstag) einen Schnittkurs für Streuobstbäume an. Diese Aktion fand bisher in Zusammenarbeit mit Herrn Gassmann vom Landratsamt Waldshut und der Gemeinde Albbruck statt. In den bisher 16 durchgeführten Schnittkursen nahmen über 250 Interessierte teil.

Es besteht inzwischen Übereinstimmung, dass die Streuobstwiesen nicht nur eine optische Bereicherung unserer Landschaft darstellen und auch der Tourismus davon profitiert. Vor allem die ökologische Bedeutung ist besonders hervorzuheben. Die heimische Vogelwelt wird durch den Erhalt der Lebensräume unterstützt. In den letzten Jahren hat die BUND Gruppe deshalb über 900 Nisthilfen (darunter Brutröhren für Steinkäuze, Nistkästen für Schleiereulen, Turmfalken, Meisen, aber auch Fledermauskästen) gekauft. Die Nistkästen werden von den BUND-Mitgliedern jährlich kontrolliert und gereinigt. 2014 wurde auch nach vorheriger Besichtigung der Storchstation Möhlin/CH und fachlicher Anweisungen von Experten unser Storchenhorst erneuert.

Neben dem Projekt „Streuobstwiesen“ betreuen die BUND Albbruck seit 1988 einen Froschzaun in Unteralpfen. Dadurch konnten schon über 20 000 Frösche und Kröten gerettet werden. Der Bestand hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, was auch auf die über 100 vom BUND errichteten Biotope zurückzuführen sein dürfte. In den letzten Jahren wurde das Vernetzungskonzept in Zusammenarbeit mit der Forstverwaltung durch die Anlegung neuer  Teiche und die Anlegung einer Hecke in Unteralpfen weiter verdichtet.

Ein jährlicher Arbeitsschwerpunkt ist die Pflege der Hecken und Teiche, hierbei insbesondere die Neophytenbekämpfung. Die konsequente Bekämpfung zeigt bereits deutliche Erfolge. Neben der Biotoparbeit organisieren wir jährlich zusammen mit der Gemeindeverwaltung eine Dorfputzede in Albbruck.

Nicht zu vergessen ist natürlich die inzwischen weit über unsere Gemeindegrenzen hinaus bekannte, jährlich stattfindende Wildsträucherabgabe. Seit Beginn des Projekts im Jahre 1992 hat die BUND Ortsgruppe Albbruck über 40 000 Sträucher an interessierte Personen abgegeben, einige fanden dadurch den Weg zu einem naturnahen Garten, einige sogar den Weg zur aktiven BUND-Mitgliedschaft.



Kontaktformular

Erfahren sie mehr über die Arbeit des BUND in der Region Hochrhein.

Suche