Erlebnisprogramm Wald 2017

Wie schon seit fünfzehn Jahren bietet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Regionalverband Hochrhein ein Erlebnisprogramm. Der Wald steht im Mittelpunkt der Wanderungen, Führungen und Vorträge. Welche Bedeutung hat er für den Naturschutz, wie wird er bewirtschaftet und genutzt, welchen Bedrohungen ist er ausgesetzt und was gibt es in den Wäldern zu entdecken. Dabei werden Bann-, Laub-, Schlucht-, Eichen-, Linden-, Eichen-, Hang-, Wirtschafts-, Erholungswälder und Landschaften vorgestellt.

Machen Sie mit und erkunden Sie mit uns den Wald und entdecken Sie Neues! Der BUND Hochrhein lädt Sie zu Naturerlebnissen in Ihrer nahen Umgebung ein. Eingeladen sind Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien.

Denken Sie daran, mit festen Schuhen, Proviant und dem Wetter entsprechend ausgerüstet teilzunehmen. Die Veranstaltungen dauern, wenn nicht anders vermerkt, drei bis vier Stunden und finden bei jedem Wetter statt.

1
Sonntag, 18. Juni um 09 Uhr
Jugendherberge Lörrach/Kletterwald
Von Wald zu Beton: Das Landschaftsschutzgebiet am Salzert
Die Wanderung stellt das Waldgebiet am Salzert und die Tier- und Pflanzenwelt vor. Der BUND Lörrach betrachtet die Entwicklung des Gebietes mit Sorge, da die Stadt Lörrach dort die Erweiterung des Wohngebietes Salzert in einem bestehenden Waldgebiet plant. Dauer ca. 1.5 - 2 h, auf befestigten Wegen.

2
Samstag, 24. Juni um 15 Uhr,
Geschäftsstelle des Biosphärengebiets in Schönau
Geführte Wanderung durch die Kernzone Bannwald Flüh
Der Bannwald Flüh gehört zur Kernzone des Biosphärengebietes Schwarzwald. Hier kann beobachtet werden wie Wildnis wiederersteht. Der Geschäftsstellenleiter des Biosphärengebietes Walter Kemkes wird die Entwicklung dieses ungestörten Kleinodes vorstellen. Anmeldung bis 17.6.2017 bei der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwarzwald, Email: kristin.krause@rpf.bwl.de, Tel. 07673-889402-4370.

3
Sonntag 25. Juni um 14:Uhr
Parkplatz der Gemeindehalle in Jestetten - Altenburg
„Eichenförderung zugunsten seltener Schmetterlingsarten der lichten Wälder“
Bernhard Egli vom Regionalen Naturpark Schaffhausen und Revierförster Ralf Göhrig werden auf der Wanderung die Maßnahmen zum Thema «Eichenförderung zugunsten seltener Schmetterlingsarten der lichten Wälder» erläutern. Unterstützt werden sie von den Schmetterlingsexperten Andre Rey und/oder Stefan Hafner. Zum Abschluss findet ein Hock am Grillplatz im Schwaben statt. Verpflegung aus dem Rucksack.

4
Donnerstag, 29. Juni um 20:30 Uhr,
VHS-Kulturcafe Schopfheim
Auftaktveranstaltung – Erlebnisprogramm Wald
Das Erlebnisprogramm „Wald“ wird an diesem Abend eröffnet. Vorgestellt werden die Veranstaltungen aus der Reihe. Schwerpunkt wird sein, welchen ökologischen Wert die Wälder in der Vergangenheit, in der Gegenwart und Zukunft haben. Eingeladen sind alle Interessierten. Es werden Zopfbrot und Getränke gereicht.

5
Mittwoch, 05. Juli um, 20 Uhr,
Kornhaus Waldshut
Vortrag „Wie geht das – nachhaltige Waldwirtschaft?“
Im Vortrag wird die Forsteinrichtung als mittelfristige Betriebsplanung für den Forstbetrieb vorgestellt: Der Waldzustand wird erfasst und die Planung erstellt. Die multifunktionale Ausrichtung der Forstwirtschaft verlangt dass die Forsteinrichtung die gesamte „Wohlfahrtswirkungen“ des Waldes erfasst. Zusammen mit den Waldbesitzern werden entsprechende Ziele festlegt und konkrete Handlungsvorgaben erarbeitet.

6
Samstag, 08. Juli um 15 Uhr
Wildgehege Waldshut
Wanderung zu „Wie geht das – nachhaltige Waldwirtschaft?“
Bei der Wanderung werden die Forstwirtschaft vor Ort mit den Zielen Holzproduktion, Natur- und Biotopschutz, Wasser-, Klima-, Lärmschutz und vor allem die Erholungsfunktion vorgestellt. Beispielhaft wird bei der Wanderung aufgezeigt welche Planungen und Ziele bei der stattfindenden 10-jährigen Forsteinrichtung festlegt werden. Zum Abschluss lädt die BUND Gruppe Waldshut zum gemütlichen Abschluss und Beisammensein am Grillplatz ein.

7
Sonntag, 09. Juli um 11 Uhr
Kreuzung Schmad-/Goethestraße in Öflingen
Umwelt und Erlebnistag im Wald für Kinder von 7- 13 Jahren
Leben im Bach – wie machen Pflanzen und Tiere das? Kennt ihr Krebse, Köcherfliegenlarven oder Eintagsfliegenlarven? Nicht nur im Wasser gibt es Spannendes zu entdecken, die Bergschule „Hochempor“ wird für euch ein paar Niedrigseilelemente aufbauen. Für alle die wasserscheu und nicht kletterfreudig sind, gibt es noch ein Bastelangebot mit Naturmaterialien aus dem Wald! Bei Regen entfällt die Veranstaltung! Anmeldung unter Tel. 07761/96030 oder 0151-5534 5347.

8
Samstag, 15. Juli um 10 bis 17 Uhr
Eingangstor von Burg Rötteln, Lörrach
Walderlebnistag für Kinder im Grundschulalter
Auf einem Parcours durch den Röttler Wald wird der Lebensraum mit allen Sinnen erkundet. Entdeckt werden Bäume, Böden und Wasser. Abgeschlossen wird der Tag mit einem Grillfeuer hinter Burg Rötteln. Bitte für Zeckenschutz sorgen, Vesper, Grillgut und Trinken mitbringen. Bei Gefahr von Gewitter oder Dauerregen Markus Wursthorn kontaktieren, 0162-2909802.

9
Samstag, 22. Juli um 9 Uhr
Gasthaus Napf, St. Wilhelm
Tageswanderung durch die Oberrieder Kernzonen des Biosphärengebiets
Bei der mehrstündigen Wanderung stellt Frau Dr. Manuela Bacher-Winterhalter das Gebiet des Biosphärengebiets vor. Zusammen mit dem Oberrieder Förster führt Sie durch die Bannwälder Napf, Hirsch- und Rappenfelsen über den Wilhelmitenpfad. Teilnahme nur mit guter Kondition und Rucksackvesper. Anmeldung bis 14.07.2017 bei der Geschäftsstelle Biosphärengebiet, Email: kristin.krause@rpf.bwl.de, Tel. 07673-889402-4370.

10
Samstag, 29. Juli, um 12:50 Uhr am Busbahnhof in Schopfheim oder um 13:30 Parkplatz unterhalb der Fischerhütte vom Nonnenmattweiher in Neuenweg/Heubronn
Waldweide im Schwarzwald
Besichtigung der Waldweide, die von Herrn Senn aus Neuenweg mit Gastvieh ab Mai genutzt wird. Sachkundige Begleitung durch Klaus Böttger vom BUND, Frau Wald vom Landschaftserhaltungsverband Lörrach, Herr Senn als Landwirt und Herr Trautwein vom Forst. Bitte Rucksackverpflegung mitbringen. Dauer bis ca. 16:30 Uhr.

11
Samstag, 05. August um 09 Uhr
Schulzentrum Grenzach-Wyhlen
Wechselwirkungen im Hangwald oberhalb von Grenzach-Wyhlen
Der Schlucht- und Hangwald am Südrand des Dinkelbergs wird erwandert. Der warm-trockene Hangwald (Flaumeiche-Buchs-Lindenwald) ist bereits stark durch mediterrane Einflüsse geprägt. Themen werden die Gefahr von Waldbränden, Buchsschäden, Eschensterben, aber auch eine Erneuerung des Waldes sein. Von erhöhten Punkten besteht auch eine schöne Aussicht auf das Rheintal und die benachbarten Berge des Jura.

12
Samstag, 12. August um 14 Uhr ,
Friedhofsparkplatz in Maulburg (Ortsausgang Richtung Rheinfelden)
Waldexkursion am nördlichen Dinkelbergrand
Der im Frühjahr besuchte noch lichte Laubwald wird nun im Sommer ein geschlossenes Blätterdach aufweisen. Deshalb wird eine andere Artenvielfalt im Bereich der Kraut- und Strauchschicht und an den Waldwegrändern entdeckt werden können. Frau Dr. Ruth Noack vom BUND stellt die Besonderheiten dieses Waldes aus Naturschutzsicht vor.

13
Freitag, 18. August um 16 Uhr
Laufenburg, Andelbachstr., auf dem Parkplatz am Rhein
Welcher Baum oder Strauch ist das?
Im Laufenburger Wald wachsen viele verschiedene Baum- und Straucharten. Welche gibt es und wie erkenne ich sie? Was ist nötig für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung? Wie läuft es mit der Holzvermarktung? Was wird sich wohl im Zuge des Klimawandels ändern? Wie stellt sich der Forst darauf ein? Solchen Fragen gehen wir bei der Waldbegehung mit dem örtlichen Förster Karl-Ulrich Mäntele nach. Die Wanderung ist gut für Familien geeignet.

14
Montag 21. August 2017 um 19 Uhr
Stadtbücherei Kandern, Hauptstraße 28
Gentechnisch veränderte Bäume – eine Zeitbombe?
Helga Kuhnert und Rüdiger Stegemann vom BUND Kandertal stellen die gentechnischen Veränderungen an Forst- und Obstbäumen vor. Auch neueste gentechnische Methoden (wie CRISPR-Cas) werden angewandt. Unterschiedlichste Ziele werden nicht nur im Labor verfolgt, sondern Tests finden im Freiland statt; es gibt sogar Plantagen-Anbau. Was ist mit den unkontrollierbaren Auswirkungen? Gentechnisch veränderte Bäume gibt es bereits in aller Welt - auch in Deutschland.

15
Samstag, 2. September um 10 Uhr
Lindenplatz in Lörrach-Tüllingen (erreichbar mit der SWEG Buslinie 8)
„Mit dem Jäger durch den Wald“
Der Jagdaufseher Heino Oberschelp zeigt was ein Spurenleser im Wald entdecken kann. Zusammen mit ihm geht es auf Spurensuche nach Dachs- u. Fuchsbaue, Wildschweinsuhlen und Fegestellen im Wald "Käferholz". Der Jagdpächter stellt vor warum der Abschuss von Wildtieren überhaupt notwendig ist. Mit Vesperpause.

16
Donnerstag, 7. September um 14 Uhr
Waldparkplatz Kleeplatz zwischen Lörrach-Haagen und Wittlingen
Sturmbannwald – was geschieht wenn die Natur regiert
Nach dem Orkan "Lothar" lag die Hälfte des Baumbestandes im Röttlerwald. Dort wurde der Sturmbannwald durch die Forstverwaltung ausgewiesen. Auf 166ha wächst und entwickelt sich der Wald seither ohne jegliche forstliche Nutzung. Hans Pausch, zuständiger Förster und Christiane Peter stellen bei der Wanderung vor, welche Erkenntnisse sich auf eine naturnahe Waldwirtschaft übertragen lassen. Anmeldung bis: 7. September 12 Uhr unter der Telefonnummer: 07621/410-4345 E-Mail: forstbezirk.kandern@loerrach-landkreis.de .

17
Samstag, 16. September um 12:50 Uhr am Busbahnhof in Schopfheim oder um 13:30 Parkplatz mit Info-Pavillon am Ortseingang Gersbach
Forst und Windkraft
Besichtigung der fertiggestellten Windkraftanlagen auf dem Rohrenkopf unter der Führung von Klaus Böttger (BUND) und mit fachlicher Begleitung durch Herrn Tusch (EWS Schönau). Dauer der Veranstaltung bis ca. 16:30, Rucksackverpflegung.

18
Samstag, 23. September um 13:30 Uhr Parkplatz am Trimmpfad an der L152 zwischen Bad-Säckingen und Rippolingen
Der Wald bei Bad-Säckingen - eine Autobahn für Tiere?
Förster Hieke stellt den Bad-Säckinger Wald vor und zeigt auf, welche grenzüberschreitende Wichtigkeit der Wald zum Vernetzen der Wildwanderung in die Schweiz und in den Schwarzwald besitzt. Es geht von der Totenbühlhütte übers Katzenmoos zum Eggbergturm und über den Horizontalweg wieder zurück. Anmeldungen und Anfragen bei Franz Stortz unter Telefon 07761--96260.

 

Denken Sie daran, mit festen Schuhen, Proviant und dem Wetter entsprechend ausgerüstet teilzunehmen. Die Veranstaltungen dauern, wenn nicht anders vermerkt, drei bis vier Stunden und finden bei jedem Wetter statt. Bei dringenden Fragen wenden Sie sich an unseren BUND Regionalvorstand Markus Wursthorn unter 0162-2909802 oder mark.horn@web.de.

 

 

 

Wir bedanken uns bei unseren Geldgebern: Stoll Vita Stiftung, Deutsche Umwelthilfe, Roche, Ligno Trend.



Ihre Spende hilft

Suche