Der Hochrhein im Mittelpunkt

Hochrhein zwischen Rheinfelden (Baden) und Rheinfelden (Schweiz)

Der Hochrhein – der Flussabschnitt des Rheins zwischen Bodensee und Basel – bildet einen Natur- und Kulturraum mit vielen Gesichtern, Geschichten und Geschichtchen, die auch für die einheimische Bevölkerung oft wenig bekannt sind. Neben wenigen frei fließenden Strecken ist der Hochrhein auf weiten Strecken durch die Wasserkraftnutzung geprägt. Dieser Grenzfluss zwischen der Schweiz und Deutschland bietet trotzdem Raum für Tier- und Pflanzenwelt und ist Teil einer reichen Kulturgeschichte.

Der Inhalt des Erlebnisprogramms

Das Exkursionsprogramm deckte viele Themen rund um Flußrenaturierung, -Biologie und -Geschichte ab. Historische, kulturelle und naturkundliche Aspekte wurden angesprochen, um die Vielfalt des Hochrheins aufzuzeigen. Das Leitmotiv ist neben dem Fluss die Landschaft, die Region und Lebensraum ausmacht. Zusätzlich wurde beleuchtet, wie der Mensch diese Landschaft verändert und welche Auswirkungen daraus hervorgehen. Mit vielen verschiedenen Themen und Aspekten ist das Interesse an der unbekannten Flusslandschaft zwischen Deutschland und der Schweiz geweckt worden.
Veranstaltungen wurden angeboten zum Thema Lachs, eine noch ausgestorbene Fischart am Hochrhein, zur verborgenen Welt der Amphibien, zum Baumeister Biber, zur Vogelbeobachtung am Altrhein Wyhlen, sowie zum Fisch- und Fischaufstieg. Mit einigen Renaturierungsprojekten und Naturparadiesen kann der Hochrhein aufwarten. Beispielsweise die Flachwasserzone bei Grenzach, das Judenäule bei Waldshut, und das Auengebiet Dreispitz, sowie die Wehrabucht und Mündung. Auch die Spuren des Menschen sind erkennbar, wie bei den Römerruinen in Kaiseraugst oder in Bad Säckingen - einer Inselstadt im Rhein die keine mehr ist - , den Kiesabbau am Rhein, aus dem inzwischen ein Geo- und Biotop am Rhein bei Wyhlen entstanden ist, und die Bedeutung des Neubaus des Kraftwerks Rheinfelden für den Hochrhein.

Wo fand das ganze statt?

Vier Naturschutzorganisationen aus der Schweiz und Deutschland boten das Veranstaltungsprogramm unter dem Thema: „Lebendiger Hochrhein“ mit Exkursionen, Führungen und anderen Aktivitäten im Bereich von Waldshut bis Basel an. Die Veranstaltungen haben in der Nähe von Brücken oder Stegen über den Rhein stattgefunden, so dass sie für Teilnehmer aus der Schweiz und Deutschland leicht zu erreichen waren. Neben Kinder und Jugendlichen sind vor allem auch Erwachsene durch angebotene Entdeckungstouren für den Hochrhein begeistert worden.

Die Verbände

Organisiert wurde das Aktionsprogramm vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Naturschutzbund (NABU), dem Verband Aargauischer Natur- und Vogelschutz Vereine (VANV) und von der Arbeitsgemeinschaft HALLO BIBER!/Pro Natura.

Weitere Infos erhalten Sie bei der
BUND Regionalgeschäftsstelle Hochrhein
Hebelstraße 23 a
79618 Rheinfelden
07623-62870
bund.hochrhein@bund.net



Erfahren sie mehr über die Arbeit des BUND in der Region Hochrhein.

Suche